Kapitel 1

" Scheiße!" Ich stand vor meinem Kleiderschrank und suchte nach einem passenden Outfit. Doch obwohl ich mehr als genug Kleider hatte brauchte ich immer lange. "Sidney, komst du endlich!" Meine Mum schrie nach mir. " jaja." Als ich endlich die passende Kombination von einem lila Top & einer schwarzen Jeans fand, rannte ich die Treppe runter. " Endlich! Wieso brauchst du immer so lange?“, fragte meine Mum. "Kommt vor“, meinte ich nur und lief kommentarlos an ihr vorbei Richtung Auto. Magdeburg? Wieso gerade Magdeburg? Nachdem ich davon überzeugt war das ich das Gimy nicht pack und mich dazu entschlossen haben auf eine Rea zu gehen gab es nur eine Möglichkeit " Scheiße!" Ich stand vor meinem Kleiderschrank und suchte nach einem passenden Outfit. Doch obwohl ich mehr als genug Kleider hatte brauchte ich immer lange. "Sidney, kommst du endlich!" Meine Mum schrie nach mir. " jaja." Als ich endlich die passende Kombination von einem lila Top & einer schwarzen Jeans fand, rannte ich die Treppe runter. " Endlich! Wieso brauchst du immer so lange?“, fragte meine Mum. "Kommt vor“, meinte ich nur und lief kommentarlos an ihr vorbei Richtung Auto. Magdeburg? Wieso gerade Magdeburg? Nachdem ich davon überzeugt war das ich das Gimy nicht pack und mich dazu entschlossen haben auf eine Rea zu gehen gab es nur eine Möglichkeit: Nach Magdeburg auf die Realschule zu gehen. Toll! Erstens kannte ich dort keine Sau und Zweitens musste Mum mich 1 Woche lang jeden Tag dort hin fahren, weil ich meine Busfahrkarte noch nicht hatte. "Tschüss mein Schatz, du schaffst das schon", Meine Mum lächelte mich an. " Ich weis, ich bin ja keine 10 mehr." Ich stieg aus dem Auto und lief mit aufmerksamem Blick in Richtung Haupteingang der Schule. Ich blieb mehrere Meter davor stehen und schaute mich um. Mein Blick blieb an einer Clique aus ca. 10 Leuten hängen. Als sie bemerkten dass ich sie an anschaute, riefen sie mich zu ihnen. Zögernd lief ich zu ihnen. Ich spürte ihre prüfende Blicke. "hi. Ich bin Bill", sagte einer der Jungs. " hi, Ich bin Sidney". " Du bist neu stimmt`s? Erzähl", forderte mich ein andrer auf. Jetzt spürte ich neugierig Blicke auf mich schweifen.

"Also ich war mal auf`m Schäfersgimy aber ich bin runter gegangen. Ja jetz bin ich hier, neu".

" Und wo wohnst du?"

" In Loitsche."

Der Tag verlief sonst eigentlich ganz okay. Ich freundete mich mit mehreren Mädchen an und wir hatten sofort ausgemacht dass wir heute Abend etwas unternehmen. Zuhause angekommen aß ich Pizza und meine Mum durchlöcherte mich mit Fragen. Das ging mir echt auf gut Deutsch gesagt auf den sack! Gegen 17.00 begann ich mich zu richten. Ok es ist jetzt noch warm wird aber bald frisch. Was soll ich anziehen? Ich entschied mich für eine rot-schwarz gestreiftes Sweatshirt und meine Hose ließ ich an. Geschminkt war ich schon also war nur noch die letzte und damit schwerste Aufgabe zu erledigen! Ich musste Geld besorgen, ich war nämlich pleite. Also beschloss ich meine Mutter anzubetteln. Während ich langsam runter schlich in die Küche überlegte ich mir was ich sagen soll.

"Muuuum?"

" Was ist los?"

" Kannst du mir bisschen Geld geben?"

" Warum?"

" Ich geh jetzt weg mit Freunden und wenn wir z.b in die Eisdiele gehen brauch ich Geld, bitte."

Also drückte sie mir einen 10 € Schein in die Hand. Mit dankendem Blick verließ ich die Küche und dann das Haus.

Kapitel 2


Mit einem Hi begrüßten wir uns. Wir waren zu dritt, die andren 2 konnten nicht kommen. "Und was sollen wir jetzt machen", fragte Ashley. "Wir können ein Eis hohlen", schlug ich vor. Die Idee gefiel uns also liefen wir los. Über was für Themen wir sprachen, echt zum lachen! Als wir gerade dabei waren die letzte Landstraße zu überqueren und dann über die Kreuzung zu laufen hörten wir ein lautes " Haalt!" Wir erschreckten uns aber als wir die Gesichter von Bill und Tom sahen mussten wir lachen. "Was macht ihr den hier?", Bill schaute uns fragend an. "Wir gehen Eis essen". "Wenn ihr uns einladet kommen wir mit!", grinste Tom frech. "Ok ein Eis", willigten ich und Ashley ein. Also setzten wir uns zu 5 fort. Bald schon erreichten wir die Eisdiele und wie versprochen kauften ich und Ashley Tom und Bill ein Eis. Wie ließen es uns schmecken und trotten Richtung Wald. "ich liebe diesen Wald", sagte ich mit aufgeweckter Stimme. "Du hast Recht. Hier ist es wunderschön zum entspannen", stimmte Bill mir zu. Als es langsam anfing zu dämmern machten wir uns auf den Heimweg. Zum Schluss umarmte ich alle und zu allerletzt trafen Bill`s Blick und mein Blick aufeinander. Ich konnte nicht wegsehen seine Augen, sie waren wunderschön. "Schatz, aufstehen!" Ich hörte die Stimmte meiner Mutter. Dann hörte ich wie sie weg lief. Ich mummelte mich kurz noch zusammen aber stand dann auf. Zuerst ging ich zum Kleiderschrank entschloss mich aber dann lieber das gleiche wie gestern zu tragen da ich kein Bock hatte mich mit meinem Innern zu streiten was ich anziehen soll. Ich trottete ins Bad, wusch mich, schminkte mich und zog mich dann an. Dann ging ich runter um zu frühstücken. Meine Mum wartete schon. "Gehst du am Wochenende zu deinem Vater?" "Weis ich noch nicht", sagte ich gähnend. Stimmt" Soll ich gehen oder nicht? Aber es ist wohl besser wenn ich am Wochenende noch etwas mit meinen neuen Freunden unternehme. Ob Bill wohl auch wieder dabei sein wird? Ich ertappte mich wie ich an ihn dachte. Baam! Eine Tür knallte von Durchzug zu und holte mich dadurch in die Realität zurück. Und damit auch zurück das ich in 5 Minuten fertig sein musste. Schnell ging ich in mein Zimmer und packte mein Schulsach zusammen. Dann fuhr ich wie gewöhnlich mit meiner Mum zu meiner Schule, stieg aus und begrüßte meine Freunde. In der Zweiten Stunde hatte ich Französisch, zum ersten Mal auf dieser Schule. Es kamen Schüler von der Paraklasse dazu und dann bemerkte ich sie. Ina Baumner. Die größte Zicke der Welt. Ich hatte viel über sie gehört, viel Schlechtes. Ich wusste nie ob es wahr war oder nicht, aber ganz deutlich wurde es mir erst in dieser Stunde! Es ist wahr! Sonst ging die Schule sehr schnell rum. Als es klingelte stand ich auf packte die Sachen vom Tisch. Plötzlich sah ich Bill am Türrahmen stehen und mein Herz machte ein Sprung. Ich freute mich dass er auf mich wartete. Ich lief auf ihn zu doch dann hörte ich die Stimme von Ina: "Hi Schatz!" Schatz? Was sollte das denn jetzt? Wieso sagte diese Zicke zu Bill Schatz? Oh nein, ich bekam die Antwort schneller als gewünscht. Sie küssten sich. Mir wurde schlecht und schwindelig. Ich dachte ich muss mich gleich übergeben. Dann liefen sie weg, einfach weg! Bill hatte mich nicht einmal angesehen. Aber ich dachte, dieser Blick gestern, das war doch kein Zufall! Er hat mir fest in die Augen gesehen, ich war mir so sicher. jetz wollte ich nur nach Hause. So schnell wie wirklich. Jetzt war es sicher! Ich hatte mich in Bill verliebt. Ich wollte es nicht wahrhaben. "Sidney!" Ich hörte sie Stimme von Ahsley. Sie sah meine glasigen Augen. "was ist passiert?" Ich schaute weg, holte tief Luft und begann ihr alles zu erzählen. Sie schaute mich mitfühlend an und meinte dann:" Sidney, die ist keine Kunkerenz für dich, glaub mir. Sie ist vielleicht ein grund aber kein Hindernis!" " Aber wenn er sie doch liebt? Ich will sie doch nicht auseinander reißen!" "Ich glaube nicht dass es etwas ernstes zwischen den beiden ist!", Meinte Ashley und sie lächelte mich lieb an. Das gab mir Hoffnung.

Kapitel 3

Die nächsten tage gingen wie im Flug rum. Dann war es endlich Freitag. Als ich nach der Schule nach Hause kam, fand ich einen Zettel vor: Hallo Schatz. Bitte geh Einkaufen die Liste hängst am Kühlschrank und das Geld auch. Danke, Kuss Mum. Na klasse! Ich hatte gerade in Gedanken geplant was ich heute mache und dann das. Ok. Ich schnappte mir das Geld, die Liste, schminkte mich nach und ging los, alleine. 1 km. 1 ganzen Kilometer, bin ich eigentlich bedeppert? Wieso muss ich jetzt den ganzen Weg laufen für ein bisschen Wurst & Obst? Naja ok ich werds schon überleben. Als ich mich dazu entschied, die Abkürzung über das Feld zu nehmen sah ich eine Person im Schatten eines Baumes sitzen. Ich blieb stehen. Doch die Neugier packte mich und ich zwar zögernd weiter aber ich lief! "Bill!" Ich schrie. "Du hast mich erschreckt du Arsch!" Er grinste. "Wie soll ich dich erschrecken wenn ich hier sitze und nichts mache?" Ich überlegte und musste dann selbst lachen. "Setz dich doch", bietet er mir noch immer grinsend an. Ich setze mich neben ihn. "Was machst du eigentlich hier, vor allem ganz alleine", fragte ich. Plötzlich war sein Grinsen verschwunden und aus seinem Gesicht wurde eine Ernste Miene. Er schaute mich an, mit seinen wunderschönen Augen. es war wieder dieser Blick, dieser unbeschreiblich schöne und anziehende Blick. "Ich bin öfters hier ", Bruch er das Schweigen. "Zum chillen oder?" Schweigen. " Ja genau zum chillen und abschalten", meinte er dann. " Und was machst du hier, auch so alleine?" "ich muss einkaufen gehn ich brauch ja was zu Mampfen!" Er schaute mich etwa verwundert an, dann stand er auf, zog mich hoch und küsste mich. Er küsste mich! Seine weichen Lippen berührten meine und das war der Moment auf den ich schon lange gewartet hatte. Aber in diesem Moment kamen verschiedene Gefühle und Gedanken in mir hoch. "Stopp!" Ich schob ihn von mir weg und funkelte ihn böse an.

"Du hast eine Freundin!"

"Seit wann?"

"Ina?!"

" Ach die, das ist lange her!"

"Ja! Vor 2 Tagen wart ihr noch zusammen! Lange her?!"

"Sidney. Ich habe begriffen dass ich für sie keine Gefühle hab!"

" Und ich? Ich bin die Aushilfeschlampe oder was? Vergiss es!" 

"Nein!! Sidney, ich habe begriffen dass ich Gefühle für dich habe!"

 Mein Herz raste. Mein Kopf glühte. Mein Bauch tat weh. Sidney, wieso glaubst du ihm nicht einfach? Du willst es doch auch!? Ich kuckte zu Boden. Dann schaute ich ihm noch einmal tief in die Augen, holte Luft und rannte ohne Kommentar einfach irgendeinen Feldweg entlang. Einfach weg! Ich hörte noch Bills Stimme schreien aber ich rannte so lange, bis ich sie nicht mehr hörte. Tränen rollten über meine Wangen. Was hatte ich nur angerichtet?

 

 

 

Blog

I wish it never happend
Startseite
Liste
Archiv

Made By

Designer Design Host
Gratis bloggen bei
myblog.de